Schiedsrichterfunk

 

 

 

 

 

Ausgangssituation

  • Beobachtung der Schiedsrichter bei der Fußball- Weltmeisterschaft 2006: an die Wange geklebte Mikrofone; Funkgeräte die unter dem Hemd baumelten.
  • Kommunikationsmittel vorher: Pfeife und Fahne; Ergänzung durch Fahnensignal; direktes Gespräch.
  • Die Diskussion mit potentiellen Anwendern ergab Unbehagen bis zur Ablehnung dieser Technik.

Anforderungen aus Sicht der Anwender

  • Störsicherheit
  • Abhörbarkeit
  • Tragekomfort
  • Anmelde- und Gebührenfrei!
  • Einfache Bedienung
  • Gegensprechen
  • Kommunikation in lauter Umgebung
  • Fahnensignal wird nicht mehr benötigt

Weitere Anforderungen aus unserer Sicht

  • Frequenzbereich - zukunftssicher
  • Nutzung mehrerer Sets in einem Bereich
  • erweiterbar auf weitere Teilnehmer
  • Standardgerät - Lieferbarkeit
  • Funkgerät und Headset aus einer Hand
  • Chip-im-Ball Signal 

 

 

Zwei Jahre haben wir unterschiedliche Lösungen aus dem privaten und militärischen Bereich untersucht. Hier ist unser Vorschlag:
Profisystem      
das beste System am Markt

Das CT-DECT Multi System, bereits in Sportarten wie Segeln und Motorsport eingesetzt, erfüllt alle Anforderungen an ein Schiedsrichterkommunikationssystem.

Kein anderes System ist technisch vergleichbar.

Alle o.a. Kriterien werden erfüllt.

Das CT-DECT Multi ist ein kleines Digitalfunkgerät für abhörsichere Vollduplex- Kommunikation (alle Teilnehmer können gleichzeitig sprechen und hören wie in einer Telefonkonferenz). Trotzdem werden Außengeräusche, sogar der Pfiff der Trillerpfeife, unterdrückt. Einfache Bedienung: Einschalten und Lautstärke einstellen. Chip-im-Ball Signal kann übertragen werden. Die Grundversion arbeitet mit vier Teilnehmern und kann auf acht  erweitert werden. Kopplung an weitere Kommunikationsgeräte bedeutet erweiterbare Nutzung in der Zukunft. Eine Auswahl exzellenter Headsets steht zur Verfügung. Eine drahtlose PTT kann das Fahnensignal ersetzen. 

 

Semiprofessionelles System      
mit Schiedsrichter-Betriebsfrequenz

Solche Lösungen gibt es seit einiger Zeit in England. Es handelt sich um handelsübliche Funkgeräte, die für den Schiedsrichtereinsatz programmiert werden. Die Betriebsfrequenzen werden von der Behörde zugeteilt (kostenpflichtig) und es ist eine jährliche Nutzungsgebühr zu zahlen. Die Leistung wird auf 300 mW begrenzt. Die Geräte arbeiten  mit Wechselsprechen, sind klein und handlich und haben eine gute Reichweite. Wie bei anderen Funkgeräten ist zur Kommunikation die Sendetaste (PTT) zu betätigen. Auf Funkdisziplin ist zu achten. Gleichzeitiges sprechen ist nicht möglich. Die Anzahl der Teilnehmer ist unbegrenzt. Die Einstellungen müssen gleich sein (Kanal, Ruftöne).

Unterschiedliche Headsets stehen auch hier zur Verfügung. Auch eine drahtlose PTT gibt es.

Die Preise pro Gerät/Headset starten bei ca. € 200,00

preiswerte Systeme      
Freecom bzw. LPD-PMR Technologie

Gebührenfrei und auch sonst preiswert arbeitet man mit PMR-Geräten. Mit Hilfe der gegebenen Ruftöne läst sich ein störungsfreier Empfang erreichen.

Die erlaubte Leistung beträgt 500 mW. Damit für den Einsatz auf dem Sportplatz gut geeignet.

Die Geräte arbeiten  mit Wechselsprechen und sind klein und handlich. Wie bei anderen Funkgeräten ist zur Kommunikation die Sendetaste (PTT) zu betätigen. 

Auf Funkdisziplin ist zu achten. Gleichzeitiges sprechen ist nicht möglich.

 

Die Anzahl der Teilnehmer ist unbegrenzt. Die Einstellungen müssen gleich sein (Kanal, Ruftöne).

Unterschiedliche Headsets stehen auch hier zur Verfügung. Auch eine drahtlose PTT gibt es.

Die Preise für ein 2er Set inklusive Headset starten bei ca. € 50,00.

Headsets mit      
Kabelanschluss

Für das CT-DECT System gibt es je nach Arbeitsweise und Umgebungsbedingung bzw. persönlicher Verwendung unterschiedliche Headsets (z.B. das CT-ClipCom EarMike oder das BoomMike). Die CT-Headsets können auch an andere Funkgeräte angepasst werden.  An semiprofessionelle Systeme lassen sich eine Vielzahl von Headsets anschließen. An Freecom bzw. LPD-PMR Funkgeräte lassen sich eine Vielzahl von Headsets anschließen.
drahtlosem Anschluss

Bluetooth-Adapter für das CT-DECT sorgen für eine kabellose Verbindung zwischen Headset und Funkeinheit.  Bluetooth-Adapter für diese Headsets sorgen für eine kabellose Verbindung zwischen Headset und Funkeinheit. Bluetooth-Adapter für diese Headsets sorgen für eine kabellose Verbindung zwischen Headset und Funkeinheit.
Im-Ohr Mikrofon/Hörer-Kombination

Das CT-ClipCom EarMike und das CT-ClipCom Digital arbeiten mit Im-Ohr-Mikrofonen.  Im-Ohr Mikrofon/Hörer-Kombinationen sind auch in preiswerten Ausführungen vorhanden.

Die Teile kommen aus Fernost. Hier sind wir von der jeweiligen Verfügbarkeit abhängig.

Im-Ohr Mikrofon/Hörer-Kombinationen sind auch in preiswerten Ausführungen vorhanden.

Die Teile kommen aus Fernost. Hier sind wir von der jeweiligen Verfügbarkeit abhängig.

abgesetzter PTT

Mit dem CT-ClipCom Digital  ist der Einsatz der CT-FunkPTT möglich. Die preiswerte Version einer drahtlosen PTT gibt es als SET mit Im-Ohr Mikrofon/Hörer-Kombination in Bluetooth-Technologie. Die preiswerte Version einer drahtlosen PTT gibt es als SET mit Im-Ohr Mikrofon/Hörer-Kombination in Bluetooth-Technologie.
Mit dem Einsatz von Technik im Sport befassen wir uns seit über 35 Jahren. Dabei darf die Sportart sich nicht der Technik unterordnen. Neue Technologien sollten alte ablösen, wenn dies der Sportart hilft.

Für den Fußball bedeutet dies:

  • Einsatz von Schiedsrichterkommunikation
  • Einführung des Cairos Systems "Chip im Ball" (Goal Line Technology)
  • Einführung eines Zeitnehmers
  • kein! Videobeweis

Die dafür erforderlichen Komponenten kann man sich auch in niederklassigen Amateurligen leisten.

Die erforderliche Technik ist vorhanden und lässt sich einfach kombinieren. Das Torsignal lässt sich vom "Cairos System" auf den Schiedsrichterfunk übertragen. Die Zeitnahme wird durch den "4.Mann" übernommen. Wie in anderen Sportarten gibt der Schiedsrichter das Zeichen, die Uhr anzuhalten. Gibt er das Spiel frei, startet der Zeitnehmer die Uhr. Die Anzeige der Uhr ist für alle im Stadion sichtbar.

Videotechnik ist fürs Fernsehen. Sie ist für die Unterstützung des Schiedsrichters mit vertretbarem Aufwand nicht geeignet.

 

Trageweise für Funkgeräte:

Bei professionellen Nutzern von Funkgeräten werden diese i.d.R. am Gürtel getragen. Bei Fußballschiedsrichtern wurde bisher der Empfänger für das Fahnensignal am Oberarm getragen. Dies ist die Ausnahme. In lauten Stadien hat der Schiedsrichter das Signal nicht wahrnehmen können. Deshalb wurde der Empfänger mit einem Vibrationsalarm versehen, der am Oberarm spürbar ist.

Bei der Nutzung von Schiedsrichterfunksystemen ist das Fahnensignal nicht mehr nötig, da dieses Signal über Funk übertragen wird und wie die Sprache im Ohrhörer laut und deutlich wahrgenommen werden kann. Die Signale lassen sich für unterschiedliche Teilnehmer (Linienrichter etc.) unterschiedlich einstellen. Die abgesetzte PTT kann am Finger getragen werden oder am Fahnengriff angebracht werden. Beispielhaft stellen wir verschiedene Möglichkeiten vor.

 

Die Schiedsrichterhose wurde mit Gürtelschlaufen versehen.

Das Trikot hat auf der Seite "Knopflöcher" zur Durchführung des Kabels zur Ohrhörer/Mikrofonkombination erhalten. Ein Schneider berechnet hierfür ca. € 20.

Weiterhin gibt es spezielle Unterziehhemden aus dem Sicherheitsbereich bzw. wenig auftragende Schulterhalfter. Bei beiden sind Schlaufen und "Kabelkanäle" für das Headset eingearbeitet. Die Preise liegen in der Größenordnung von €60 bis € 100.

Tragen am Arm ist mit entsprechenden Taschen möglich. Preis ca. € 15

 

Zur Nutzung der Geräte sollte eine "Schiedsrichterkommunikation-Betriebstechnik" eingehalten werden. Auf Wunsch schicken wir Ihnen einen entsprechenden Entwurf zu.

Links:
CT-DECT-Multi  http://www.ceotronics.de/cms/index.php?idcat=109 
"Chip-im-Ball"-System Cairos technologies AG